Bundeswehr verlegt Hauptkontingent in den Kongo

von sku (Kommentare: 0)

Berlin/Köln (dpa) - Die Bundeswehr hat am Montag mit der Verlegung ihres Hauptkontingents für den Kongo-Einsatz begonnen. Am Morgen starteten 60 Soldaten vom Militärflughafen Köln/Wahn nach Kinshasa. Im Rhythmus von zwei Tagen würden weitere Einsatzkräfte in die kongolesische Hauptstadt und ins benachbarte Gabun gebracht.

Das teilte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam mit. In Gabuns Hauptstadt Libreville wird der Großteil der insgesamt 780 deutschen Soldaten stationiert. Nach Angaben von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) soll die Verlegung am 18. Juli abgeschlossen sein.

Die stellvertretende FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger warf Jung vor, der Einsatz sei «politisch katastrophal vorbereitet». Die Konzeption stimme nicht. Wer Abschreckungswirkung entfalten wolle, müsse sichtbar sein, sagte sie der «Stuttgarter Zeitung».

Jung wollte am Nachmittag mit UN-Generalsekretär Kofi Annan das EU-Hauptquartier für den Einsatz am Sitz des Einsatzführungskommandos in Potsdam besuchen. Die EU-Mission mit insgesamt 2000 Soldaten wird von dem deutschen General Karlheinz Viereck geleitet. Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) bezeichnete den Einsatz als Voraussetzung für nachhaltige Entwicklungshilfe im Kongo.

erschienen am 10.07.2006 um 12:41 Uhr
© Hamburger Abendblatt 

Zurück

Einen Kommentar schreiben