Eine Tür, nichts weiter als Nostalgie

von sku (Kommentare: 0)

Lanken (cus). Sie ist aus massivem Stahl, 1,28 mal 2,10 Meter groß und mit einer umlaufenden Gummidichtung versehen. 1960 wurde diese stählerne Tür in den Deutschen Metalltürenwerken für einen Zweck gebaut: Einem Bombenangriff zu widerstehen. Doch dieses Schicksal blieb der Tür zum Bunker unter dem Stabsgebäude der Sachsenwald-Kaserne in Lanken erspart - zum Glück. Wo sich heute ein Gewerbepark erstreckt, residierte noch bis 1994 die Bundeswehr. 1970 waren die Panzergrenadier-Brigade 16 in die gerade fertiggestellte Kaserne eingezogen. Heute geht es im ehemaligen Stabsgebäude an der Kesselflickerstraße 2 immer noch amtlich, aber nicht mehr militärisch zu. Seit fünf Jahren ist das Haus die zentrale Anlaufstelle für alles, was mit Autos zu tun hat: Neben der Kfz-Zulassungsstelle sind hier Verkehrsaufsicht, Bußgeld- und Führerscheinstelle untergebracht.
""Wir haben hier häufiger mal Leute, die durch das Haus laufen, sich alles anschauen und auch mal anklopfen und nachfragen"" schmunzelt Fachdienstier Wolfgang Bruhn (53). Doch an alte Kasernenzeiten erinnert kaum noch etwas. Bruhn: ""Als wir das Haus übernommen haben, war es innen schon ziemlich verwahrlost."" Statt eines Bauplanes gab es nur eine Standardverordnung der Bundeswehr für den Kasernenbau. Dennoch wurde das Haus zunächst entkernt, erhielt dann ein neues Dachgeschoss und einen Fahrstuhl, der außen angebaut wurde.
Unter der Stahlbetondecke des Bunkers befinden sich heute Archiv, Serverraum und die Sozialräume der Behörde. Die schweren Bunkertüren sind noch vorhanden, dienen nur noch der Nostalgie. Allein das Belüftungssystem funktioniert noch - mit unangenehmen Folgen. ""Eines Tages hatten wir Leichengeruch im Keller"", sagt Bruhn. Frösche waren in einen längst vergessenen Luftschacht der Anlage gefallen und dort verendet. ""Bis wir den gefunden hatten, hat es gedauert"", so Bruhn, der seine Behörde dennoch nicht missen will: ""Wer beim Umbau dabei war, hat das Haus ins Herz geschlossen"".






Zurück

Einen Kommentar schreiben