Inst-Auftrag für den GEPARDen beendet

von sku (Kommentare: 0)

Der überraschend im März 2010 veröffentlichte Erlass, mit sofortiger Wirkung alle Flugabwehrpanzer GEAPRD aus der Nutzung zu nehmen, folgten nun Ende Oktober Taten. Bereits bei der ILÜ 2010 in MUNSTER war das Gefährt nur noch demonstrativ im Einsatz. Bis Ende des Jahres wird sich auf das letzte in Schleswig-Holstein verbliebene Flugabwehrlehrregiment 6 von diesem Waffensystem verabschieden müssen. Auch der Standort LÜTJENBURG wird wohl geräumt, da das zukünftige Nächstbereichsschutzsystem MANTIS von der Luftwaffe und nicht mehr dem Heer betrieben wird.


Doch die 4./InstBtl 166 wird nun nicht ohne Aufgaben sein. In Zukunft wird hier das Waffensystem KPz Leopard 2 gewartet, auch wenn mit der nächsten Strukturreform die Anzahl der Panzerbataillon von derzeit sechs auf drei oder vier schrumpfen wird.

Teile des Instandsetzungsbataillons 166 entstanden aus der InstKp 160, die bis 1993 in LANKEN stationiert war, anschließend als 2./ InstBtl 6 in der Hamburger Lettow-Vorbeck Kaserne stationiert war. Im Anschluss wurde das Instandsetzungsbataillon 6 in Instandsetzungsbataillon 166 umbenannt und nach Auflösung der Panzerbrigade 18 komplett am Standort BOOSTEDT disloziert.

Zurück

Einen Kommentar schreiben