Kommandowechsel im WBK I KIEL

von sku (Kommentare: 0)

Am 18. Januar 2008 erfolgte mit der Kommandoübergabe im Wehrbereichskommando I ein weiterer bedeutender Wechsel in den Spitzenpositionen. Nachdem in der letzten Woche bereits der neue stellv. Befehlshaber Brigadegeneral Wolfgang Brüschke das Kommando übernommen hatte, folgte heute der Wechsel des Befehlshabers.

Während eines Festakts um 11.00 Uhr im Kieler Schloss übergab Generalleutnant Kersten Lahl, der Befehlshaber des Streitkräfteunterstützungskommandos, das Kommando über den Wehrbereich I / Landeskommando Schleswig - Holstein von Generalmajor Heinz - Georg Keerl an Flottillenadmiral Jens - Volker Kronisch. Damit geht das Amt des ranghöchsten militärischen Repräsentanten für die Bundesländer Schleswig - Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg - Vorpommern sowie für die Stadtstaaten Hamburg und Bremen wieder an einen Admiral. Mit einer Ansprache hat sich auch Peter Harry Carstensen, der Ministerpräsident von Schleswig - Holstein an die rund 600 Gäste aus dem politischen, gesellschaftlichen und militärischen Bereich des Nordens der Bundesrepublik Deutschland gewendet.

Im Anschluss an diese feierliche Übergabe fand ein Empfang, zugleich auch der gemeinsame Jahresempfang der Bundeswehr im Norden statt. Gegen 13.45 Uhr wurde der scheidende Befehlshaber Keerl verabschiedet und wechselte in den Ruhestand. Generalmajor Keerl lag besonders die Pflege und der Ausbau der Verbindungen zwischen Bundeswehr und Komunen, Staatskanzleien, Regierungen und Landtagen sowie der regionalen Wirtschaft am Herzen.

Sehr bedeutungsvoll zum Ende seiner militärischen Karriere waren die Jahre als Befehlshaber in Kiel, in denen er für seinen Verantwortungsbereich am Transformationsprozess der Bundeswehr, der mit einem tiefgreifenden Wandel der Streitkräfte verbunden war und ist, mitgestaltet hat. Als entscheidende Errungenschaft sieht er die Neuorganisation der Bundeswehr für die Zivil - Militärische Zusammenarbeit im Inland. Im Rahmen der Katastrophenschutzvorsorge wird diese Arbeit jetzt maßgeblich durch Reservisten in Kreis- und Bezirks- Verbindungskommandos gemeinsam mit den Verantwortlichen in den zivilen Verwaltungen und Ämtern der Bundesländer und Komunen wahrgenommen und erfolgreich praktiziert.

Als zweite entscheidende Aufgabe wurden die logistischen Kräfte und die Feldjägerkräfte des Wehrbereichs an die neuen Aufgaben, wie Einsatz in Krisengebieten, herangeführt. Seinem Kieler Stab werden aus der Amtszeit von General Keerl besonders gerne die von ihm initiierten zwei Truppenübungsplatz - Aufenthalte in Munster und Putlos in Erinnerung bleiben, in denen Stabssoldaten und zivile Mitarbeiter Computer und Büros für einige Tage gegen fordernde militärische Ausbildung "tauschten" .

Auch das Team dieser Webseite wünscht dem General alles Gute für den Ruhestand und bedankt sich nach der bei einem Besuch im Oktober 2007 angebotenen Hilfe für die bisherige Unterstützung für dieses Projekt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben