Mun-Wache Neu-Schönningstedt

von sku (Kommentare: 0)

Unser allererster Einsatz dorthin kam überraschend, weil erst ziemlich kurzfristig mündliche Information erfolgte. Ich war als Fahrer eingeteilt und wir fuhren mit dem MTW zur Anlage. Keiner von uns hatte zu diesem Zeitpunkt genaue Kenntnis über die Abläufe dort. Dem Fahrbefehl hatte ich entnommen, dass ich am kommenden Tag früh morgens Verpflegung aus der Kaserne holen musste und mittags ebenso. In der Anlage folgte die Vergatterung und die Ablösung und unser Vorgesetzter hatte einen Plan aufgestellt. Auf diesem Plan tauchte mein Name für Wachgänge auch auf. Daraufhin musste ich meinen Vorgesetzten über bestehende Vorschriften aufklären. Ich war zu dem Zeitpunkt bereits mehr als 12 Stunden im Dienst. Vor einer weiteren Dienstfahrt war eine Ruhezeit von durchgehend 8 Stunden vorgeschrieben, bei Nichteinhaltung drohte der Verlust der Fahrerlaubnis. Also, Wache schieben und Hunger auch, oder eben anders herum. Es kam die übliche Nummer mit der Befehlsverweigerung und den Kosequenzen. Das prallte an mir ab, denn ich hatte in der Fahrschule beim theoretischen Unterricht nicht geschlafen. So wurde dann letztendlich hektisch mit dem OvK telefoniert und ein weiterer Kamerad aus der Kaserne herbeigekarrt und einzeln belehrt (vergattert) Natürlich hatte ich recht, aber der Fehler war zuvor niemandem aufgefallen. Entsprechend wurde dann zukünftig bezüglich der Sollstärke der Fahrer getrennt aufgeführt und so wurde es (für die Fahrer) ein beliebter Dienst.

Bei einer unserer folgenden Wachdienste hat ein Kamerad nachts einen Warnschuß und einen kurzen Feuerstoß abgegeben. Gefunden wurde ein zerfetzter Hase (oder Kaninchen) und es wurde wieder ermittelt. Ich erinnere mich nicht mehr an eine Bestrafung, der Kamerad hatte nach eigener Aussage Geräusche in einem Busch gehört. Sicher weiß ich aber, dass er die Munition aus eigener Tasche bezahlen musste. Hierzu bekam der Kamerad einen schriftlichen Bescheid mit diversen Durchschlägen in verschiedenen Farben und mit Text in absolut perfektem Amtsdeutsch. Der Text (mit Hinweis auf viele Paragraphen) war schwer verständlich, wichtig für den Kameraden war ja ohnehin nur der zu zahlende Betrag in DM.  

Bei einer weiteren Wache erwachten die im Gebäude schlafenden Kameraden und auch ich (im 3. Etagenbett oben) durch eine laute Stimme, welche in hoher Tonlage und erregt immer wieder rief : „Ich hab’ ihre Pistole! Ich hab’ ihre Pistole!“ 
Folgendes war vor sich gegangen : Der OvK hatte sich unbemerkt in das Gebäude einschleichen können. Der Wachhabende saß auf dem Stuhl an einem Tisch und war eingeschlafen. Dem OvK war es gelungen, dessen Dienstpistole aus der Pistolentasche zu entnehmen, ohne das der Wachhabende davon erwachte. War für uns natürlich ein Gaudi und wir bekamen einen anderen Wachhabenden.

Anmerkungen: Es begann damals innenpolitisch die Zeit der linksradikalen Demos und der sich bildenden oder bereits operierenden Terror-Gruppen. So ist zum Beispiel während eines gewissen Zeitraumes aus dem Lager tatsächlich Munition abhanden gekommen. Wir waren dabei, als Offiziere in Begleitung von Polizeibeamten in Zivil im Wachgebäude und auf dem Gelände waren. Ein Kriminalbeamter vom Einbruchsdezernat war absolut schockiert, als er die im Wachraum an einem Wandbrett hängenden Schlüssel sah. Die primitiven Schlösser waren seiner Meinung nach nicht nur kinderleicht zu öffnen, sondern auch ebenso leicht wieder zu verschließen. Viele davon waren handelsüblich und sogar mit einer Nummer gestempelt, also einfache Buntbartschlösser. Den absoluten Rest bekam der Beamte, nachdem er gefragt hatte, was und wieviel denn so ungefähr gelagert ist (gemeint war pro Raum bzw. pro Schlüssel) da hat er dann nur noch den Kopf geschüttelt.

Im Bataillon kursierte auch folgende Geschichte : Ein OvK war nachts am Eingangstor hochgestiegen. Oben sitzend und im Begriff innenseitig herunter zu steigen, wurde er gesehen. Ein Wachsoldat hat ihm aus großer Distanz vom anderen Ende der geraden Lagerstraße einen sauberen Hüftschuss verpasst. Ob diese Geschichte wahr ist, weiß ich nicht. Vielleicht weiß ja jemand genaueres darüber oder kann den Wahrheitsgehalt bestätigen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben