Traditionsverband im Jubiläumsjahr zu Besuch in Husum

von sku (Kommentare: 0)

Nach der Begrüßung durch Herrn Major Hagen hat zunächst der Vorsitzende des Traditionsverbandes Holger Gruhnke den Verband vorgestellt und das Wappen des Traditionsverbandes überreicht. Danach gab der Husumer Bürgermeister Uwe Schmitz in einem Grußwort einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Stadt als Mittelzentrum mit einem großen Einzugsbereich. Das komplette Schulangebot und die Kleinkinderbetreuung sind besondere Aufgaben, wobei er darauf verwies, dass auch in der Fliegerhorstkaserne eine Betreungseinrichtung angeboten werde. Im Zuge der Professionalisierung und Personalwerbung der Bundeswehr sei dies von Bedeutung.
Er freute sich darüber, dass der Standort Husum im Rahmen der neuen Struktur der Bundeswehr eher gestärkt werde und machte deutlich, dass die Stadt schon immer in einer besonderen inneren Verbundenheit mit ihren Soldaten gelebt habe.

Herr Hauptmann Webermann hat anhand von Bildern, Grafiken und Übersichten die Aufgaben, Gliederung und Ausrüstung des Flugabwehrraketengeschwaders vorgestellt - begleitet von vielen Zwischenfragen. Im Lichte der jetzigen konkreten Einsatzerfahrung wurden die umfangreiche Logistik, die Zusammenarbeit mit den anderen Partnern Niederlande, USA und Türkei und auch der anstrengende 7-Tage-3-Schichten-Dienst dargestellt, um die permanente Wachsamkeit zu gewährleisten. Alle anwesenden Soldaten hatten Einsatzerfahrung und konnten aus eigenem Erleben nicht über Spannungen mit den Türkischen Kameraden berichten. Hervorgehoben wurde vielmehr, dass der Verband in der Türkischen Kaserne als Stationierungsort erhebliche Flächen und Ressourcen bindet und die Türkischen Kräfte die äußere Sicherheit gewährleisten.

Das gemeinsame Mittagessen wurde nach Bustransfer in der Julius-Leber-Kaserne eingenommen und allseits sehr gelobt.

Den Abschluss des Besuches bildete der Besuch der Militärgeschichtlichen Sammlung, wobei Herr Oberleutnant Dr. Martin Neumann im Obergeschoss und im Freigelände einen Überblick über die Entwicklung der Raketenwaffe gab und die ehrenamtlich tätigen Kameraden Hauptmann a.D. Siegfried Gründer und Hautmann a.D. Hans Kößler im Untergeschoss die reichhaltige Sammlung der "Traditionsgemeinschaft Jabo G 41" präsentierten. Diese räumliche Zusammenführung zweier großer flugtechnischer Sachgebiete hat die Besucher stark beeindruckt. Das obligate Gruppenfoto vor den Wappen dieser Verbände durfte natürlich nicht fehlen. Ein herzlicher Dank galt unseren kenntnisreichen Führern durch diese Sammlungen und an Herrn Oberstabsfeldwebel Bernd Berns für die Vorbereitung und die Begleitung unseres Besuches.

Der Nachmittag war sozusagen dem "zivilen Teil" gewidmet. Nach der Fahrt mit dem Bus ins Zentrum hat sich ein gemeinsames Kaffeetrinken auf dem Restaurantschiff "Nordertor" angeschlossen. Die Besuchergruppe wurde dann ohne weiteres Gemeinschaftsprogramm auf Husum losgelassen und viele haben Orte aufgesucht, die für sie früher von Bedeutung gewesen sind, seien es ehemalige Wohnstraßen, Geschäfte oder Stätten persönlicher Erinnerung. Manche Krabbe und mancher Fisch ist auch hängen geblieben, wie man auf der Rückfahrt im Bus riechen konnte.

Und da war noch was: Dank an Petrus. Wir hatten "16-er-Wetter" als Krönung eines schönen Tages.

Zurück

Einen Kommentar schreiben