Wentorfer Lohe soll Kulturerbe werden

von sku (Kommentare: 0)

CDU und SPD vereinbarten in ihrem Koalitionsvertrag auf Bundesebene, dass Landschaftsflächen von über 125.000 Hektar dem Naturschutz übergeben werden. Nun besteht für Wentorf die Möglichkeit, die Lohe in den ersten Teilbereich von 100.000 Hektar zu integrieren. Damit würde die Lohe kostenlos vom Bund an die Länder und von da an Institutionen übergeben werden, die sich dem Naturschutz verschrieben haben, so die Aussage Dr. Walter Hemmerlings, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung ?Naturschutz Schleswig-Holstein.
Laut Hemmerling hätte das keine Auswirkung für die Nutzung der Lohe, denn Naherholung wäre im jetzigen Umfang möglich. Der Ausbau der Wanderwege müsste aber noch erfolgen. Damit kommen auf Wentorf Folgekosten für Projektfinanzierungen, etwa Abriss der Gebäude und Wegebau, zu, an der sich auch der Förderfonds Nord beteiligen müsste. Die Finanzierung der Pflege würde in einer Landesvereinbarung mit dem Bund festgelegt werden. "Wir sollten ein Signal an das Land senden und die Lohe einbringen", so Heidelberg. Damit würde die Lohe eine nachhaltige Sicherung erfahren, die ein ausgewogenes Nebeneinander von Naherholung und Naturschutz auch für künftige Generationen sicherstellt, so der Beschlussvorschlag der Verwaltung. Einstimmig folgten die Politiker dem Vorschlag und votierten für ein nationales Kulturerbe Wentorfer Lohe.
Die Wentorfer Lohe erstreckt sich nordöstlich des Ortskerns und schließt an die Wohltorfer Lohe an. Das große Gebiet ist ein ideales Areal für Jogger, Spaziergänger und Wanderer. Aber auch Hundehalter haben die Lohe für sich entdeckt und drehen hier ihre Runden mit ihren Vierbeinern. Über Fußwege kann man ungestört Wohltorf oder Neu-Börnsen erreichen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben